Für unser diesjähriges Antauchen wurde beschlossen, es einmal mit "See-Hopping" im Raum Halle/Leipzig zu versuchen. Übernachtet wurde im Hotel "Landsberg" im gleichnamigen Städtchen. Von hier aus war es nicht weit zu unseren langjährigen Freunden vom TSC Delphin Halle e.V. mit ihrem Vereinsgewässer - dem Gützer Steinbruchsee.

Heuer meinte es der Wettergott wieder besonders gut mit uns Tauchern. Viel Sonnenschein und sommerliche Außentemperaturen sorgten für ein zügiges Auftauen bei denjenigen, die während ihrer Tauchgänge die 10m durchbrachen und einige Zeit den einstelligen Temperaturen trotzten.

Der Gützer Steinbruch und die Basis-Crew hatten in den vier Tagen um Christi Himmelfahrt eine stattliche Anzahl an Tauchern zu verkraften. Beide gaben ihr Bestes, um uns abwechslungsreiche Spaß- oder Ausbildungstauchgänge zu ermöglichen. Schwärme von Jung-Barschen und Rotfedern waren meist anzutreffen. Auch Hecht, Aal und Goldkarausche wurden gesichtet.

"See-Hopping" heißt, mehr als nur einen See zu besuchen. Den Meisten bis dahin unbekannt war der Kulkwitzer See. Am Hauptstrand treffen seit Jahrzehnten Anhänger von Neopren- und Freier Körperkultur aufeinander - nicht ganz unproblematisch. Aber wenn man einmal seine Tauchausrüstung vom Parkplatz zu Reini's Tauchbasis "Delphin" geschleppt und sich an die Beschränkungen des strandnahen Tauchbereiches hält, wartet der "Kulki" mit etlichen Highlights auf - ein guter Pflanzenbewuchs, stattliche Karpfen, Hechte, Krebse, verschiedene Plattformen sowie Schiffsanker und Bergbau-Loren. Die bis 20m reichende Monsterplattform (Unter-/Durchtauchen verboten!) bietet ausreichend Schwimm-/Tauchstrecke, verschiedene Übungstiefen, schneidende Kälte und Muschelkolonien.

Super, dass wir abends den Grillplatz des Hotels nutzen und so in geselliger Runde die Tage ausklingen lassen konnten. Aber über Mitternacht hinaus schaffte es kaum jemand. Man(n)/Frau muss Prioritäten setzen!

Gut Luft für die 2017er Tauchsaison!