Freiwassertauchgänge am Murner See für die CMAS* Prüfung

Nach dem wir in den kalten Monaten im Südstadtbad die ABC-Ausbildung und erste Erfahrungen mit dem Tauchgerät machen konnten, ging es am Wochenende vom 21-22.05.2022 an den Murner See, um unsere Freiwassertauchgänge zu machen. Bei schönstem Wetter ging es um 11 Uhr los. Alle CMAS* Schüler und Tauchlehrer rückten mit viel Gepäck an. Dieses musste erstmal vom Parkplatz zum See geschleppt werden. Jetzt weiß ich, was der Spruch „Ein Taucher taucht sich nicht tot – er schleppt sich tot“ bedeutet. Tauchflaschen, Tarierwesten, Neoprenanzüge, Atemregler, Verpflegung usw., aber jeder hat fleißig mitgeholfen und unser Tauchlager war schnell eingerichtet.

Zunächst bekamen wir eine kurze Einweisung unserer Tauchlehrer, was uns die nächsten Tage alles so erwartet. Dann ging es auch schon los. Rein in die Tauchklamotten und auf zum ersten Tauchgang. Wenn ich von mir spreche, kann ich sagen, dass ich schon etwas nervös und ängstlich war. Durch gutes Zureden und viel Verständnis der Tauchlehrer legte sich dies aber schnell. Die Gruppen wurden aufgeteilt und dann ging es rein in den 13 Grad warmen bzw. kalten See. Beim ersten Tauchgang sollten wir noch keine Prüfungen machen und uns erstmal an alles gewöhnen. Als nach ca. 15 Minuten alle wieder an der Wasseroberfläche „aufpoppten“, hatte jeder auf seine Weise einen ersten Eindruck vom Tauchen in einem See. Um sich das mühevolle An- und Ablegen der Tauchausrüstung zu ersparen, beschlossen unsere Tauchlehrer den zweiten Tauchgang – ohne den See zu verlassen – gleich im Anschluss durchzuführen. Nun versuchten wir, besseres Tarieren zu üben. Dazu konnten im See angebrachte Übungsringe genutzt werden. Vor dem dritten Tauchgang sollten wir alle erstmal Pause machen. Also raus aus dem Wasser zurück zu unserem Tauchlager. Tauchausrüstung ablegen – trockene Sachen anziehen - essen u. trinken und dann ausruhen. Nach einer längeren Pause hieß es dann wieder „Also quetscht euch nochmal rein in eure Tauchsachen“. Beim dritten Tauchgang wollten wir etwas tiefer tauchen als bei den ersten Tauchgängen, außerdem wurden bei diesem Tauchgang alle Unterwasserzeichen abgefragt, die ein Taucher können muss. Auch meine Lieblingsdisziplin „Maske ausblasen“ wurde nochmals wiederholt. Das war Tag eins unserer Freiwassertauchgänge und jeder ging zufrieden aber auch erschöpft nach Hause.

Am Sonntag ging es wieder um 11 Uhr los. An diesem Tag hatten unserer Ausbilder zwei Tauchgänge geplant. Beim ersten Tauchgang sollten wir eine Rettungsübung durchführen und eine verunfallte Person aus etwa 6m Tiefe sicher an die Wasseroberfläche bringen. Der genaue Ablauf der Übung wurde uns vorab gut erklärt. Wieder an Land übten wir den weitern Ablauf der Rettungskette sowie die stabile Seitenlage und Wiederbelebung einer verunfallten Person. Beim zweiten Tauchgang sind wir auf ca. 15m Tiefe gegangen – wo die Kälte doch spürbar zunahm und man froh um all die mühsam angelegte Schutzkleidung war. Noch unter Wasser wurden wir von unseren Tauchlehrern zu unserem bestandenen CMAS* beglückwünscht. Zurück an Land waren wir froh und stolz, nun den Tauchschein in der Tasche zu haben.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an unser Ausbildungsteam Maria, Steffen und Stefan, die uns sicher und mit viel Freude auf alle Prüfungen super vorbereitet haben.

Eure Taucheinsteiger bzw. jetzigen CMAS*er
Volker, Lorenz, Nikolaj, Luke und Kathrin ääääh Karin ;)